2 Familie Aldekamp 

Die Familien Aldekamp oder auch Oldekamp sind nachweislich schon seit dem 17. Jahrhundert in Nordhorn als Bürger bekannt. Im Jahre 1647 wird dem ersten Aldekamp das Bürgerrecht in Nordhorn erteilt. Die Aldekamps waren als Schmiede, Textilkaufleute, Holzhändler und als Kolonialwarengroßhändler tätig.

Das Grabmal Johann Bernhard Aldekamp ist in Form eines Obelisken ausgeführt. Dieser Obelisk ist aus einem nahezu schneeweißen Carrara Marmor hergestellt, ein Material aus dem Michelangelo seine Skulpturen hergestellt hat. Der Sockelbereich besteht aus Bentheimer Sandstein Typ Gildehaus, die eingesetzte Granitplatte besteht aus dem afrikanischen Gabbro mit der Handelsbezeichnung Nero Impala (Rustenburg Dark). Links unterhalb des Obelisken befindet sich die wohl älteste Grabplatte auf dem Friedhof. Bei Reinigungsarbeiten hat man die Jahreszahl 1533entdeckt. Diese monumentale Platte ist aller Wahrscheinlichkeit nach von der Kirche am Markt mit rüber genommen worden. Der Ratsherr und Kaufmann, Herr Johann Bernhard Aldekamp war im Jahre 1841 geboren und war mit Elisabeth ten Cate verheiratet. Diese erwarb im Jahre 1883 die Bürgerrechte der Stadt Nordhorn. Beruflich war Herr J. B. Aldekamp als Großhändler für Lebensmittel tätig, er wohnte zunächst an der Hauptstraße/Ecke Hinterstraße. Das dahinter liegende Lagerhaus hatte er von der Familie Engelberts übernommen. Da das Ehepaar J. B. Aldekamp kinderlos blieb, übernahm der Kaufmann Kornelius Krieter später die Firma Aldekamp, das spätere Haus der Familie Aldekamp steht noch heute an der Bentheimer Straße Nr. 16. In diesem Haus hatte Dr. Bracht seine Praxis,  heute gehört das Objekt zur Stadtverwaltung. Herr Aldekamp wurde am 01.01.1876 zum Kirchmeister ernannt, er übernahm den Posten von dem Postmeister Everhard Möller der auch hier auf dem Friedhof seine letzte Ruhe fand.

Das Projekt QR-Code wurde durch die Grafschafter Sparkassenstiftung gefördert